Blog

Selbstliebe - Warum sie so wichtig ist
Blog post

Selbstliebe - Warum sie so wichtig ist

Selbstliebe - Warum sie so wichtig ist
Foto: Benjavisa Ruangvaree / AdobeStock

Das Wort Selbstliebe ist in den letzten Jahren sehr aktuell geworden und es gibt verschiedenste Methoden, um die Selbstliebe zu erlernen. Dass die Liebe zu sich selbst wichtig ist, wird auch im Satz: “Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ sehr deutlich, denn man kann seinen Nächsten nur in dem Masse lieben, wie man sich selbst liebt.

Es ist also wichtig, dass wir uns selbst lieben! Mit anderen Worten könnte man auch sagen, dass diese Welt ein besserer Ort wäre, würde jeder sich Selbst mehr lieben.

Warum müssen wir Selbstliebe überhaupt erlernen?

Oft übernehmen Eltern die gleichen Erziehungsstrukturen und Glaubenssätze von ihrer eigenen Kindheit und geben sie so ihren Kindern wieder weiter, obwohl vielleicht die Erziehung der eigenen Eltern uns nicht die Selbstliebe gelehrt hat, sondern eher das Gegenteil.

Solange wir in der Kindererziehung nicht umdenken und ein Kind als eine weise kleine Seele sehen, werden wir das „Problem“ der Selbstliebe schwierig stoppen können. Wenn man als Kind bereits erfährt, dass man ein Mensch ohne Stimme ist, dann muss man sich die Selbstliebe und einen Selbstwert im Erwachsenenalter wieder aufbauen, denn Selbstliebe entsteht aus Wertschätzung.

Es kann aber auch das Gegenteil der Fall sein. Wenn einem Kind keine Grenzen gesetzt werden und es nicht lernt, Recht von Unrecht zu unterscheiden, dann wird es später vom Leben selbst erzogen, was zu schmerzhaften und problematischen Konsequenzen führen kann, da die Gesellschaft gewisse Formen des Miteinanders erwartet. Diese Ablehnung der Umgebung führt dann entweder zur Rebellion oder zur Einsicht.

In der Erziehung der Kinder wäre also die goldene Mitte der beste Weg, was natürlich auch Eltern voraussetzt, die sich eben auch selbst lieben. Wir sehen, es handelt sich hier also um eine Beendigung von alten Denkmustern.

Wie kann ich lernen, mich selbst zu lieben?

Wer Selbstliebe erlernen und praktizieren möchte, der sollte zuerst verstehen, was Selbstliebe nicht ist! Viele, die sich vornehmen, sich selbst mehr zu lieben, verfallen anfangs oft in eine Art von Ego-Wahn. Man nimmt sich also fest vor, die eigenen Bedürfnisse laut und deutlich zu verkünden und sich bewusst über alle anderen zu stellen. Man duldet keine Kritik mehr an seiner Person und kauft sich selbst die tollsten und teuersten Dinge, denn man liebt sich jetzt selbst! Nun gut, so ist das mit der Selbstliebe natürlich nicht unbedingt gemeint…

Wer wirklich an der Selbstliebe arbeiten möchte, der darf sich natürlich auch gerne beschenken, ja man sollte das sogar! Es geht aber weniger darum, sich teure Dinge zu kaufen, sondern vielmehr darum, mit sich selbst in einer liebevollen Beziehung zu sein. Bekanntlich kann man Liebe ja nicht kaufen, sondern man kann sie nur schenken.

Einer der effektivsten Methoden der Selbstliebe ist also, sich selbst und seine Bedürfnisse zu fühlen und sich jeden Tag ein bisschen Aufmerksamkeit und Liebe zu schenken. Das kann ein erholsames Bad sein, ein Spaziergang in der Natur, ein selbst gebackenes Brot oder ein interessantes Buch lesen. Es geht darum, sich eine Zeit mit sich selbst zu schenken, die man geniesst. Man könnte es eben auch in liebevoller Beziehung mit sich selbst sein nennen.

Wer dies jeden Tag bewusst praktiziert, wird eine positive Veränderung an sich feststellen und nicht nur das, die Umwelt wird das auch fühlen. Mit der Zeit entwickelt man eine gesunde und positive Beziehung zu sich selbst und erschafft Raum für die Selbstliebe.

Wichtig ist hier, dass wir aufhören müssen, einem Idealbild entsprechen zu wollen, denn oft werden diese Vorstellungen von aussen von uns „erwartet“ und entsprechen eigentlich gar nicht unserem inneren Wesenskern. Natürlich kann man sich Liebe auch verdienen, aber dann ist es durch das Dienen an andere und auch das ist nicht wirkliche Selbstliebe.

Selbstliebe ist also eine absolut intime und persönliche Angelegenheit und niemand ausser wir selbst kann uns mit allen Ecken und Kanten so sehr annehmen wir wir selbst, denn niemand kennt uns so gut wie wir uns selbst!

Ein anderer Weg zur Selbstliebe ist auch die Vergebung und das Ganzwerden des inneren Kindes.

Wenn wir jeden Menschen, gerade jene, die uns nahe stehen, einmal genau betrachten und ihre Geschichte etwas studieren, dann hat grundsätzlich jeder von uns ein verletztes Kind in sich, das Aussöhnung benötigt. Wenn wir unsere Liebsten oder auch Menschen, die uns eben sehr verletzt haben, in diesem Licht wahrnehmen können, dann können wir ihnen auch vergeben, denn der Satz: “Herr, vergib Ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ Ist nicht nur ein einfacher Satz, sondern auch ein erster Schritt unserer eigenen Erlösung.

Selbstliebe hat also auch sehr viel mit innerer Erlösung zu tun, jedoch auch diesen Schritt können wir nur für uns tun. Dennoch, er ist es Wert!



Zurück zur Blog-Übersicht

Kartenlegerin Adriana

Ehrliche und empathische Kartenlegerin. Legungen für die Liebe & Partnerschaft, Karriere & Beruf, Familie & Kinder. Gabe bereits in dritter Generation weitergegeben. Beratung mit oder ohne Karten - energetische Verbindung/Visionen. Tarotkartenlegungen, Inneres Kind, karmische Verbindungen.

Kartenlegerin Adriana

Telefonanruf

CH 0901 900 522
(sFr 2.99/Min.) Alle Netze
DE 0900 310 204 723
(€ 2.39/Min.) Mobilfunk ggf. abweichend
AT 0900 510 343
(€ 2.17/Min.) Alle Netze
LU 901 282 61
(€ 2.00/Min.) Alle Netze
Andere LänderPrepaidChat mit AdrianaWunschtermin vereinbaren

Heute erreichbar: 10:00-00:00 Uhr

Erfahren Sie hier mehr über mich